Feist: „Schule als Lern- und Arbeitsort wird attraktiver“ 

Grundschule am Auwald bekommt neue Mensa 

auwald_schuleEine Million Euro erhält die  in Leipzig-Schleußig aus dem Bund-Länder-Programm „Brücken in die Zukunft“. Damit soll eine neue Mensa für die Grundschüler entstehen. Den Förderbescheid übergab Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow am Vormittag.

Dazu erklärt der Wahlkreisabgeordnete im Bundestag, Thomas Feist (CDU):
„Der Neubau der Mensa ist für die Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter ein wichtiger Schritt, um die Schule und den Lernalltag für die Schüler und den Arbeitsort für die Lehrer attraktiver zu machen. Damit tragen wir zur Motivation aller bei. Zwar besteht hier weiter Nachholbedarf, schließlich ist die Schule mit rund 450 Schülern und 19 Klassen essentieller Bestandteil unseres Leipziger Schulnetzes – dennoch ist die Förderung durch Bund und Land für die Mensa ein erster wichtiger Schritt, über den ich mich sehr freue.“

Feist: „Beeindruckendes Beispiel für die Digitalisierung der Arbeitswelt“

Abgeordneter beim Perspektivwechsel in Universitätsklinik

Dr. Thomas Feist lässt sich von Matthias Müller (links), Leiter der Gebäudeverwaltung und Jens Kühne (Leiter Technisches Servicezentrum) die technischen Abläufe zeigen.
Dr. Thomas Feist lässt sich von Matthias Müller (links), Leiter der Gebäudeverwaltung und Jens Kühne (Leiter Technisches Servicezentrum) die technischen Abläufe zeigen.

Zurück zu seinen beruflichen Wurzeln ging es für den Leipziger Bundestagsabgeordneten Thomas Feist am Mittwoch. Anlässlich des Perspektivwechsels im Leipziger Universitätsklinikum blickte Feist für einen Tag hinter die Kulissen der Gebäudeverwaltung. In der Uniklinik hatte der heutige Parlamentarier 1981 seine Ausbildung zum Heizungsinstallateur aufgenommen.

„Die Haustechnik im Uniklinikum Leipzig sind ein beeindruckendes Beispiel für die Digitalisierung der Arbeitswelt. Dabei sind die heutigen Anforderungen denen meiner Lehrzeit natürlich nicht zu vergleichen, alle Abläufe sind hochtechnologisch, denn schließlich verfügen wird mit dem Leipziger Universitätsklinikum über eine moderne Einrichtung, die sich bundesweit nicht verstecken muss. Für mich als berufsbildungspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion war es dabei wieder einmal sehr interessant, zu sehen, wie sich die Ansprüche in den einzelnen Berufsbildern verändert haben und welche Rolle beispielsweise IT-Kenntnisse einnehmen“ so der Abgeordnete.

Feist nimmt regelmäßig am Perspektivwechsel des Leipziger Universitätsklinikums teil. So gewann der Abgeordnete im vergangenen Jahr Einblicke in das Patientenmanagement und das Institut für Transfusionsmedizin.

Feist: „DAAD-Stipendium ermöglicht grenzenlosen Wissenstransfer“ 

Bildungspolitiker debattiert mit jungen Wissenschaftlern 

DAADMit 20 DAAD-Stipendiaten aus 19 Nationen debattierte der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) gemeinsam über die Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Feist betonte dabei die Vorteile des Stipendiums für die Teilnehmer selbst, für deren Herkunftsländer und für die deutschen Hochschulen.

„Durch die Vergabe von Stipendien profitieren alle: Die Stipendiaten selbst und damit letztendlich auch deren Heimatländer genießen die hervorragende Ausbildung an unseren Universitäten. Gleichzeitig sind die Stipendiaten ein wichtiger Botschafter – sie werben für Deutschland als bedeutenden Wissenschaftsstandort. So entsteht ein wichtiger Wissens- und Wissenschaftstransfer über Länder- und Kontinentalgrenzen hinweg“, so Feist.

Der Bildungspolitiker nahm aber auch die Kritikpunkte der Teilnehmer auf. Bei Sprachbarrieren, die die ersten Schritten im neuen Land erschweren, erhoffen sich die jungen Wissenschaftler größere Unterstützung.

Einigkeit herrschte über die Vorzüge des Studienortes Leipzig mit seiner bedeutenden Geschichte als Stadt der Friedlichen Revolution und den hervorragenden Studienangeboten der Universität.

Chance für junge Menschen mit Ambitionen

Bildungsministerium vergibt Aufstiegsstipendien

chanceNoch bis zum 4. Juni können sich Interessierte für ein Aufstiegsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bewerben. Darüber informiert der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU). Das Stipendienangebot richtet sich an Berufstätige, die sich mit einem Hochschulstudium weiterbilden wollen.

„Das Aufstiegsstipendium ist gerade für motivierte Berufstätige ein sehr attraktives Angebot, zumal wir in diesem Jahr die Konditionen nochmals verbessert haben. So wurde die maximale Fördersumme auf 7200 Euro erhöht, neben den Lehrgangs- können ab sofort auch Prüfungskosten damit beglichen werden. Außerdem können sich Stipendiaten den Erwerb eines Computers mit bis zu 250 Euro bezuschussen lassen. Für junge Menschen mit Ambitionen ist das eine tolle Gelegenheit“, fordert der Bildungspolitiker zur Teilnahme auf.

Weitere Informationen zum Aufstiegsstipendium sowie Hinweise zur Bewerbung sind unter www.bmbf.de/aufstiegsstipendium.

Hintergrund:
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die akademische Weiterbildung von Berufstätigen durch das Aufstiegsstipendium. Hierfür hat das BMBF seit 1991 mehr als 400 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Aktuell profitieren mehr als 17.500 Stipendiaten von der Förderung.

Internationale Kooperation macht Deutschland stark

Zur Debatte um die neue „Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung“ sprach der Leipziger Abgeordnete Dr. Thomas Feist (CDU) im Deutschen Bundestag.

IMG_0990Er verwies einleitend darauf, „dass Deutschland seinen Spitzenplatz in der Welt nur im Zusammenspiel einer hochkarätigen Wissenschaft mit einer exzellenten Facharbeiterschaft erhalten kann. Dasselbe gilt für die Kooperation mit anderen Ländern. Allein wird sich in Zukunft niemand behaupten können – Partnerschaft ist ausschlaggebend.“

Über 100 Staaten wandten sich beispielsweise bisher an die Bundesrepublik, um sich zum Aufbau dualer Ausbildungssysteme beraten zu lassen. Ihr Ziel ist es, ähnlich wie in Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit zu senken. Durch Investitionen in junge Menschen und ihre Potenziale wollen sie die Zukunft ihrer Wirtschaft sichern und den sozialen Frieden erhalten. Als exportorientiertes Land profitiert Deutschland davon, wenn seine Partner stärker werden.

Als leuchtendes Beispiel gelebter Internationalität hob Feist die Handelshochschule Leipzig hervor, die als Gewerbeschule schon früh den Wert grenzübergreifender Kooperation erkannte und heute die international am besten vernetzte Hochschule Deutschlands ist.

Hintergrund:
Die Strategie der Bundesregierung ist der Handlungsleitfaden für das internationale Engagement in Sachen Bildung, Forschung und Wissenschaft. Wesentliche Ziele sind die Stärkung von Exzellenz durch internationale Kooperation, die weltweite Entfaltung deutscher Innovationskraft, der internationale Ausbau von Bildung und Qualifizierung, die stärkere Kooperation mit Schwellen- und Entwicklungsländern und die gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen. Einzusehen ist die Strategie unter https://www.bmbf.de/de/internationalisierungsstrategie-269.html.

Die gesamte Rede finden Sie hier.

Thomas Feist für Bürgergespräche auf Buchmesse

Buchmesse_2016_17Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) wird am Samstag, dem 25.03.2017 im Rahmen der Leipziger Buchmesse am Stand des Deutschen Bundestages anzutreffen ein.

Ab 14 Uhr wird Feist dort den Leipziger Bürgern für Gespräche zur Verfügung stehen.

Der Stand des Deutschen Bundestages befindet sich in Messehalle 2 D 301.

Podcast Februar 2017

In dieser Ausgabe u.a.: Geld fürs THW und wie es ankommt, dabei bei einer Übung von THW, Feuerwehr und Rettungsdienst, härtere Strafen für diejenigen, die Einsatzkräfte angreifen, Geld für 10 000 Stellen bei der Bundespolizei, Mitteldeutsche Handwerksmesse, internationaler Workshop zu dualer Berufsbildung, WorldSkills 2017