Berufe müssen wieder Berufung werden

Parallel zur Verabschiedung des aktuellen Berufsbildungberichts im Kabinett plädiert der Leipziger Abgeordnete Thomas Feist (CDU) für eine größere Wertschätzung von Ausbildungsberufen.

beurfsbildungsbericht „Der europäische Vergleich und die deutschen Wirtschaftsdaten zeigen, dass sich unser duales System der beruflichen Ausbildung bewährt hat. Junge Menschen werden früh an praktische Tätigkeiten herangeführt und zwar nah an der Nachfrage. So bleibt niemand mit einer Ausbildung auf der Straße sitzen, sondern hat sofort den Status einer Fachkraft. Auch finanziell hat das enorme Vorteile gegenüber ungelernten Tätigkeiten“, umreißt Feist die Vorteile beruflicher Ausbildung.

„Der aktuelle Berufsbildungsbericht zeigt auf, dass sich die Situation für junge Leute rechnerisch weiter verbessert hat. Auf 100 potenzielle Azubis kommen 104,3 Ausbildungsplätze. Was für die künftigen Fachkräfte gut ist, kann für viele Betriebe jedoch prekär werden. Oftmals suchen gerade Kleinstbetriebe vergeblich nach Nachwuchs und ziehen sich im schlechtesten Fall sogar ganz aus der Ausbildung zurück. Daher bilden auch nur noch 20 Prozent der Unternehmen aus, obwohl 57 Prozent hierzu berechtigt wären. Auf Dauer müssen wir gerade die Kleinen und den Mittelstand zurückgewinnen“, warnt Feist.

„Eltern, Lehrer, und die Gesellschaft an sich sollte sich mehr auf die Vorteile beziehen, die die Ausbildung derzeit in aller Welt zum Exportschlager macht. Wer einen Beruf lernt, folgt oft einer Berufung oder findet diese. Jugendlichen genau das zu vermitteln und ihnen die Möglichkeiten an die Hand zu geben, gezielt einer Ausbildung nachzugehen, bleibt unser Anliegen und Ziel“, wirft Feist einen Blick auf die kommenden Schwerpunkte der Union.

Feist, gelernter Heizungsmonteur, ist Fachmann der CDU/CSU-Fraktion für das Themenfeld der beruflichen Ausbildung.

Internationale Kooperation macht Deutschland stark

Zur Debatte um die neue „Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung“ sprach der Leipziger Abgeordnete Dr. Thomas Feist (CDU) im Deutschen Bundestag.

IMG_0990Er verwies einleitend darauf, „dass Deutschland seinen Spitzenplatz in der Welt nur im Zusammenspiel einer hochkarätigen Wissenschaft mit einer exzellenten Facharbeiterschaft erhalten kann. Dasselbe gilt für die Kooperation mit anderen Ländern. Allein wird sich in Zukunft niemand behaupten können – Partnerschaft ist ausschlaggebend.“

Über 100 Staaten wandten sich beispielsweise bisher an die Bundesrepublik, um sich zum Aufbau dualer Ausbildungssysteme beraten zu lassen. Ihr Ziel ist es, ähnlich wie in Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit zu senken. Durch Investitionen in junge Menschen und ihre Potenziale wollen sie die Zukunft ihrer Wirtschaft sichern und den sozialen Frieden erhalten. Als exportorientiertes Land profitiert Deutschland davon, wenn seine Partner stärker werden.

Als leuchtendes Beispiel gelebter Internationalität hob Feist die Handelshochschule Leipzig hervor, die als Gewerbeschule schon früh den Wert grenzübergreifender Kooperation erkannte und heute die international am besten vernetzte Hochschule Deutschlands ist.

Hintergrund:
Die Strategie der Bundesregierung ist der Handlungsleitfaden für das internationale Engagement in Sachen Bildung, Forschung und Wissenschaft. Wesentliche Ziele sind die Stärkung von Exzellenz durch internationale Kooperation, die weltweite Entfaltung deutscher Innovationskraft, der internationale Ausbau von Bildung und Qualifizierung, die stärkere Kooperation mit Schwellen- und Entwicklungsländern und die gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen. Einzusehen ist die Strategie unter https://www.bmbf.de/de/internationalisierungsstrategie-269.html.

Die gesamte Rede finden Sie hier.

Feist: „Ein gutes Gesetz nicht verschlimmbessern“

Bildungspolitiker lehnt Novellierung des Berufsausbildungsgesetzes ab

nov_abgDer Bundestag hat am Abend über die Novellierung des Berufsausbildungs­gesetzes debattiert. Der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) kritisiert den Antrag der Opposition zur Erneuerung des Gesetzes weder notwendig noch inhaltlich sinnvoll.

„Wir wollen ein gutes Gesetz nicht verschlimmbessern“, so der Bildungspoliti­ker in seiner Rede.

„Für die Novellierung besteht keine Notwendig­keit: Mit gerade 5 Prozent Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich zu 23 Prozent im europäischen Durchschnitt wird deutlich, dass unser Gesetz wirksam ist. Mit den Berufseinstiegsbegleitern und der assistierten Ausbildung haben wir dabei Werkzeuge, die sich bewiesen haben und nachhaltig wirken.“

„Wir brauchen keine pauschale und gesetzlich festgelegte Mindestausbil­dungsvergütung. Azubis mit schlechter Entlohnung unterstützen wir durch die Berufsausbildungsbeihilfe, die wirksam dort ansetzt, wo sie im Einzelfall ge­braucht wird. Auch die Lernmittelfreiheit können wir nicht garantieren, da dies Aufgabe der Länder ist. Der Antrag der Opposition bläht ein gutes Gesetz auf und macht es schlicht nicht handhabbar“ begründet Feist die Ablehnung des Antrags.

Den gesamten Redebeitrag finden Sie hier.

„Ausblicke über den eigenen Tellerrand“

Bewerbungsphase für Freiwilligendienst „kulturweit“ gestartet

KulturweitAb sofort können sich interessierte junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren für „kulturweit“, den internationalen Freiwilligendienst der Deutschen Unesco-Kommission, bewerben. Darüber informiert der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU). Die Bewerbungsfrist endet am 02.05.2017.

„Mit kulturweit geben wir jungen Menschen die Möglichkeit, innerhalb eines internationalen Freiwilligenprogramms Einblicke in andere Kulturen zu erhalten. In gesellschafts- und bildungspolitischen oder kulturellen Projekten arbeiten die Teilnehmer für sechs bis zwölf Monate mit und erhalten verantwortungsvolle Aufgaben, bekommen aber auch die Gelegenheit, über den eigenen Alltag hinaus die Sprache und Lebensweise der Zielländer kennenzulernen. Ich freue mich, dass der Bund dieses Programm unterstützt und hoffe, dass auch junge Leipziger sich dieser Herausforderung stellen“, ruft Feist, der Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik des Bundestages ist, zur Teilnahme auf.

Der Leipziger Abgeordnete hatte sich vehement dafür eingesetzt, die Fördermittel des Bundes für „kulturweit“ zu erhöhen.

„In Bundeshaushalt 2017 stellen wir 250.000 Euro mehr für die Jugendaustausche von kulturweit zur Verfügung und geben damit noch mehr jungen Menschen die Chance, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. So können Erfahrungen gemacht werden, die ein Leben lang halten und prägen“ freut sich Feist.

Informationen zum Programm, das von der Deutschen Unesco-Kommission und dem Auswärtigen Amt durchgeführt wird, sind online unter www.kulturweit.de erhältlich.

„Wir wollen die Besten der Besten“ 

wsgKarrieren im wissenschaftlichen Betrieb der Hochschulen werden für junge Menschen zunehmend attraktiver. Dies geht aus dem dritten Bundesbericht „Wissenschaftlicher Nachwuchs“ hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. 145.000 Beschäftigte waren demzufolge 2014 hauptberuflich an Hochschulen beschäftigt – 76 Prozent mehr als noch im Jahr 2000.

Dazu erklärt der Leipziger Bildungspolitiker Thomas Feist (CDU):
„Für den Bildungsstandort Deutschland ist hochqualifiziertes, wissenschaftliches Personal ein grundlegender Faktor: Wir wollen die Besten der Besten! Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir den Wissenschaftszeitvertrag reformiert und Tenure-Track-Programme geschaffen, die Karrieren in der Wissenschaft besser planbar und damit attraktiver machen. Die Zahlen belegen, dass wir auf einem guten Weg sind.“

Auch die nächsten Schritte auf diesem Weg hat Feist bereits vor Augen:
„Nachholbedarf sehen wir noch in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier müssen wir geeignete Wege finden, um den jungen Akademikern die nötige Planungssicherheit zu verschaffen“ blickt Feist in die Zukunft.

Feist: Bildung ist die beste Entwicklungshilfe

BB_EZLeipziger CDU-Abgeordneter betont im Rahmen einer Debatte zum Antrag der Koalition die Bedeutung nachhaltiger Konzepte für Afrika.

Am Freitag debattierte der Bundestag über die Bildungskooperation mit Staaten in Afrika südlich der Sahara. Vor dem Hintergrund einer schnell wachsenden Bevölkerung in der Region sollen durch langfristige Projekte in Wissenschaft und Bildung Perspektiven für die Menschen geschaffen sowie wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Fortschritt ermöglicht werden. Zugleich ginge damit eine Eindämmung von Fluchtgründen einher.

In seiner Rede legte der Leipziger Abgeordnete Thomas Feist (CDU) den Fokus auf die Arbeit der Organisationen vor Ort:
„Mit dem Deutschen Akademischen-Austausch Dienst, der Alexander von Humboldt-Stiftung und vielen anderen haben wir starke Organisationen vor Ort, die viele Projekte gemeinsam initiieren. Wir müssen es nun schaffen, auch die Unterstützung in den zahlreichen beteiligten Ministerien so zu koordinieren, dass die Arbeit vor Ort Wirkung zeigt. Gerade der Bereich Bildung muss dabei im Zentrum der Zusammenarbeit mit den Staaten der Region stehen“, so Feist.

Der Bildungspolitiker sprach sich dabei auch für eine Stärkung der beruflichen Bildung aus:

„Gute Forschung ohne eine starke gesellschaftliche Basis ist nur die halbe Miete. Es braucht Fachkräfte, die der regionalen Wirtschaft ein Rückgrat geben. Daher setze ich für die Gründung eines Kompetenzzentrums für berufliche Ausbildung in Südafrika ein. Nur so können wir nachhaltige Ergebnisse erzielen und gemeinsam mit unseren afrikanischen Partnern die Früchte unserer Arbeit ernten“, schloss Feist seine Rede.

Seit 2006 unterstützt Feist privat eine Schule in den Slums von Accra (Ghana) und ermöglichte einem jungen Mann ein Studium. Seine Kollegen forderte er dazu auf, neben der Debatte auch selbst aktiv zu werden.

Verstärkte deutsch-französische Kooperation in der Berufsbildung

EU_BBLeipziger CDU-Bundestagsabgeordneter Feist bei gemeinsamem deutsch-französisches Treffen in Straßburg

54 Jahre nach der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags haben sich deutsche und französische Abgeordnete der Fraktion der Europäischen Volksparteien (EVP) in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg zu einem Meinungsaustausch getroffen.

„Neben den großen aktuellen Themen, wie den Beziehungen zu Russland, der Lage in der Türkei sowie der Verteidigung der Werte des Europarats in den Mitgliedsstaaten ging es vor allem um den Austausch untereinander. Nur mit offenen und konstruktiven Diskussionen untereinander können die bilateralen Beziehungen und das gegenseitige Verständnis zwischen unseren Ländern dauerhaft Bestand haben“ betont Feist.

„Wir bereichern uns gegenseitig durch den Austausch über bewährte Praktiken, über Probleme und Erfolge sowie unsere Vision der Welt. Das ist nötig, um der deutsch-französischen Partnerschaft weiter Schwung zu geben und sie als ‚Motor Europas‘ vor den Herausforderungen der Zukunft funktionsfähig zu halten.

Übereinstimmend haben wir festgestellt, dass ein konkretes Zukunftsfeld für eine verstärkte deutsch-französische Zusammenarbeit auch die Berufsausbildung ist. Hier wie in anderen Bereichen stellen parlamentarische Initiativen im Europarat eine wichtige Ergänzung der Regierungszusammenarbeit dar.“

Schüleraustausch mit Georgien vereinbart

BB_georgienDeutsche Delegation besucht georgische Berufsschule

Möglichkeiten der Zusammenarbeit standen im Zentrum des Besuchs des Bildungspolitikers Thomas Feist (CDU) an einer Berufsschule im georgischen Katschreti. Feist, der die Schule gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Leipziger Handwerkskammer, Volker Lux, und Professor Reinhold Weiß vom Bundesinstitut für Berufsbildung besuchte, informierte sich dabei auch über die Ausbildung an der Berufsschule „Aisi“.

Thomas Feist: „Ich freue mich, dass wir die Gelegenheit hatten, die Berufsschule „Aisi“ zu besuchen, einen Einblick in die Ausbildungsgänge hier zu erhalten und über zukünftige Kooperationen zu reden.“

Feist und Lux nutzen diese Möglichkeit dann auch umgehend, um mit der Schule, die sich auf die Ausbildung im Weinbau, in der Tierhaltung, den Bauhauptgewerken, Tischlerei, Krankenpflege und im Bereich Elektrotechnik spezialisiert hat, um Nägel mit Köpfen zu machen.

„Mit der Schulleitung haben wir vereinbart, im kommenden Jahr die zehn besten Auszubildenden nach Leipzig einzuladen, damit sie hier am BTZ Borsdorf für 14 Tage in die Ausbildung reinschnuppern können. Dass uns die Leiterin der Aisi  umgehend das Gegenangebot ausgesprochen hat, sodass auch zehn Leipziger Schüler nach Georgien reisen können, ist hoffentlich der Beginn einer guten Partnerschaft“, so Feist.