ci_41717Mit zahlreichen Neuerungen soll das Weiterbildungsstipendium des Bundes im kommenden Jahr noch attraktiver werden. Der berufsbil­dungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Thomas Feist, sieht hierin einen weiteren wichtigen Baustein auf dem Weg, mehr junge Menschen für die berufliche Ausbildung zu begeis­tern.

„Mit der Stärkung des Weiterbildungsstipendiums gehen wir hier einen wichtigen Schritt und machen die Berufsbildung noch attraktiver. So ist es ab dem kommen­den Jahr möglich, bis zu 7200 Euro für eine Weiterbildungsmaßnahme zu erhalten. Und diese Förderung kann zukünftig auch zum Begleichen der Prüfungskosten verwendet werden, statt wie bisher nur für Lehr­gänge. Darüber hinaus fördern wir die Anschaffung von Computern zu Lernzwecken mit einem Zuschuss von 250 Euro“ ist Feist erfreut über die Weiterentwicklung des Programms.

Das Stipendium richtet sich an Absolventen, die ihre Berufsausbildung mit besonders herausragenden Leistungen abgeschlossen haben und sich weiterqualifizieren wollen.

Dazu erklärt Thomas Feist: „Schon heute schreiben wir eine Erfolgsge­schichte: Jährlich erhalten durch das Weiterbildungsstipendium 6000 Studenten Unterstützung bei ihrer beruflichen, aber auch bei ihrer per­sönlichen Entwicklung. Durch die Stärkung des Sti­pendiums ermutigen wir noch mehr junge Fachkräfte, weitere Fähigkeiten zu erwerben und sich beispielsweise auf die Meister- und Technikerausbildung vorzubereiten.“

Hintergrund:
Seit Einführung des Weiterbildungsstipendiums durch das Bundesmi­nisterium für Bildung und Forschung (BMBF) wurden 125.000 Fachkräf­te in der Weiterbildung gefördert. Die Förderung erfolgt über maximal drei Jahre. Weitere Informationen finden sich unter www.weiterbildungsstipendium.de.