Mit 356.723€ unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Institut für Sozialmedizin der Universität Leipzig. Dort wird ab September im Rahmen des Projekts „Unterstützte Elternschaft – Angebote für behinderte und chronisch kranke Eltern – eine Analyse zur Umsetzung des Artikels 23 der UN-BRK“ geforscht.

Dr. Thomas Feist, MdB: „Im Koalitionsvertrag haben wir uns die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention als Ziel gesetzt. Mit diesem Forschungsprojekt können wir die Teilhabe und Selbstbestimmung behinderter Eltern stärken, ganze Familien unterstützen und damit der inklusiven Gesellschaft einen weiteren Schritt näher kommen.

Besonders freut mich, dass gleichzeitig die Forschung an unserer Leipziger Universität gestärkt wird“, so der Bildungspolitiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.